Skisprung/Nord. Komb.

Die nordische Kombination vereint Skisprung und Skilanglauf

Die nordische Kombination kombiniert die beiden Disziplinen Skispringen (in der nordischen Kombination auch Sprunglauf genannt) und Skilanglauf. Auch die nordische Kombination kann in verschiedenen Wettbewerben ausgetragen werden: Einzelrennen , Sprint, Staffel und Teamsprint. Die Disziplinen folgen dem gleichen Grundprinzip, unterscheiden sich aber durch unterschiedliche Regeln und Berechnungsmethoden. Je nach Berechnung starten die Athleten beim Langlauf mit einem bestimmten Zeitrückstand. Der Läufer, der dann als erstes im Ziel ist gewinnt.

Einzelwettkampf: Die Läufer absolvieren einen Sprunglauf in zwei Durchgängen und gehen anschließend in einen 15 km Langlauf. Der Sieger des Springens startet zuerst in der Loipe.

Sprint: Der Sprint ist ein verkürztes Einzelrennen. Es wird nur ein Sprung von der Schanze durchgeführt und der Langlauf hat eine Strecke von 7,5 km. Die Umrechnung der Sprungergebnisse ist gleich, wie beim Einzelwettkampf.

Staffel: Jeder Starter hat einen Sprung und einen 5 km Langlauf zu absolvieren. Die Anzahl der Teammitglieder variiert je nach Wettkampfveranstaltung. Das Springen wird in zwei Durchgängen bewertet. Im Staffel-Langlauf gehen die Teilnehmer nacheinander auf die Langlaufstrecke, wobei der erste Starter mit dem entsprechenden Zeitrückstand auf das führende Team startet.

Teamsprint: Ein Team besteht aus zwei Athleten, von denen jeder einen oder zwei Sprünge von der Schanze absolviert. Danach starten die Läufer in einen 15km-Lauf, bei dem sich die Athleten nach jeder Runde durch Körperberührung abwechseln. Eine Runde variiert zwischen 1000m und 1250 m.